#becomingFlash: 10 Fragen an Toni Hecker – vom Schreibtisch auf die Straße

#becomingFlash: 10 Fragen an Toni Hecker – vom Schreibtisch auf die Straße

Für den heutigen Post habe ich einmal die wunderbare Kategorie „10 Fragen an…“ von meiner Kollegin #Juniper geentert. Ihr wisst ja, dass ich derzeit das Laufen trainiere um im Sommer einen 7km Lauf mitzumachen. Bei der Vorbereitung bin ich auf die sympathische Läufergruppe „Racebooker“ bei Facebook gestoßen. Dort habe ich den sympathischen Toni Hecker kennengelernt. Sozusagen einer von unserem Schlag. Aber hier nun die 10 Fragen an Toni:

  1. Hi Toni, ich hab auf Facebook gelesen, dass du eine kleine Transformation hinter dir hast, aber lass uns vorne beginnen. Wie hast du dir die Zeit vertrieben, bevor du mit dem Laufen begonnen hast?

Arbeiten und Computer spielen. Ich war Raid und Sippenleiter bei Herr der Ringe Online.

  1. War Online-Gaming für dich ein wichtiger Faktor im Leben? Hat sich dein Alltag auch ein wenig nach dem Zocken gerichtet?

Ja, Im Grunde war ich quasi dauer online. Für freie Tage wurde vorher eingekauft, sodass ich an diesem Tag nicht mehr los musste. Online Zeiten von über 12std am Tag waren keine Seltenheit. Eine gewisse Sucht war vorhanden.

  1. Wie bist du dann zum Laufen gekommen?
(c) Toni Hecker
(c) Toni Hecker

Irgendwann hat es klick gemacht. Ich habe entschieden, dass ich ab und zu raus muss. Ich habe mir Inline-Skates gekauft und damit ich sie nicht nach 3-4 mal fahren liegen lasse, habe ich mich für einen Skate-Halbmarathon in Berlin angemeldet. Ziel war (und es ist noch immer) in Berlin den Marathon zu skaten. Das war 2011. Im Jahr 2012 wollte ich den Marathon skaten, da der Frühling und Sommer recht verregnet waren, habe ich mir Laufschuhe geholt um zumindest Kondition zu trainieren.

Halbmarathon skaten konnte ich. Bei 8km laufen bin ich 2mal gegangen. Ich lernte Frank Wellbrock (quasi der Gründer der Racebooker) im Weserstadion kennen und wir schnackten über unseren Sport und er wollte mich zum Halbmarathon in Bremen überreden. Eine Woche vor Bremen ist immer Berlin, also sagte ich, dass ich maximal 10km in Bremen laufen würde. Da ich aber aufgrund des schlechten Wetters wenig skaten konnte, habe ich Berlin gecancelt und mich in Bremen für den Halbmarathon angemeldet. Bin mit 2:05:10 ins Ziel gelaufen und war angestachelt…

Berlin skate ich dann dieses Jahr.

Ich habe mich dann kurz nach dem Halbmarathon in Bremen für den Marathon im Jahr drauf angemeldet. Durch Freunde und das Streakrunnerforum bin ich dann auch in die Ultra-Szene reingerutscht. Ich bin bis jetzt 16 Marathons oder weitergelaufen, 15 gefinisht. Meine Marathon Zeit steht bei 3:18:20. Mein längster Lauf war beim 12h-Lauf: 101km. Ich bin 2 Mal durchs Weserbergland mit 80km gelaufen, einmal über den Piesberg mit 55km und 3100 Treppenstufen und da ich aus der Nähe der Müritz komme, habe ich bei der Müritzumrundung teilgenommen: 75km.

  1. Hat sich dein Leben verändert? Spürst du positive/negative Auswirkungen durch das Laufen?

Mein Leben hat sich geändert. Ich bin in vielen Dingen relaxter, als ich mal eine längere Laufpause aufgrund von Arbeit eingelegt hab, wurde ich von der Ex-Freundin gebeten, dass ich wieder laufe, da wäre ich entspannter.

Ich bin recht viel draußen und sitze selten in der Wohnung. Zocken tue ich eigentlich nur noch offline und wenn es 3 Stunden im Monat werden, ist das viel. Zu den Leuten aus Herr der Ringe besteht aber noch ein Kontakt.

Ich hatte einen großen Freundeskreis als Zocker, aber keinen direkt vor Ort. Durch meinen Beruf bin ich viel umgezogen. Jetzt habe ich hier einige Freunde, unternehme regelmäßig was mit ihnen und das Leben ist viel sozialer geworden.

Meine Leistung beim Laufen gibt mir auch einiges an Selbstbewusstsein.

  1. Was sind deine aktuellen Ziele? Läufst du Veranstaltungen? Hast du einen Traum, der das Laufen betrifft?
(c) Toni Hecker
(c) Toni Hecker

Meine aktuellen Ziele? Da gibt es im Grunde einige. Halbmarathon unter 1:30.(PB 1:30:35), 24Stunden-Lauf (geplant für 2016), beenden des Internationalen Triple Marathons (2016).

Ich laufe viele Veranstaltungen. Sie sind das Salz in der Suppe und da ich mich mit Trainingsplänen drauf vorbereite, sind so meine Wochen gut organisiert. Ich halte mich aber nicht 100% Prozent an die Pläne, mal kommt Arbeit oder ne Laufverabredung dazwischen. Nicht jede Veranstaltung wird auf Attacke/Vollgas gelaufen. Es gibt 2 Ultras die ich laufe, wo ich einfach mit Kumpels unterwegs bin und das Genieße: Der Süntel-Trail und der Piesberg Ultramarathon.

Mein Traum: Ich laufe ja auch Ultras und da gibt es im Grunde 2 Läufe die ich irgendwann gerne machen würde: den UTMB (Ultra trail du Mont Blanc) und den two oceans marathon.

  1. Mit welcher Ausstattung läufst du? Hast du dir gleich High-End-Ausrüstung gekauft oder mussten erst einmal die alten Laufschuhe aus dem Keller ran?

Angefangen hab ich mit runtastic (schon als Skater) und ein Paar Asics Cumulus. Klamotten waren Radtrikots und Laufhosen (Skaterausrüstung). Ziemlich schnell Kompressionssocke, da ich Probleme mit harten Waden hatte. Im Wettkampf trage ich sie immer, beim Training kaum noch.

Bei der Kleidung kaufe ich meist günstige Sachen von Alex (Karstadt Hausmarke) oder reduzierte Sachen. Schuhe sind mir wichtig und ich habe mich öfter beraten lassen. Wichtig! Wenn Beratung, dann dort auch kaufen! Momentan laufe ich 6 Paare parallel.

  1. Hast du Technik beim Laufen dabei? Trägst du eine GPS-Uhr oder hast du eine App am Handgelenk?

Ich besitze 2 Laufuhren (da die eine alt ist und mich schon mal im Stich gelassen hat), eine Garmin 205 und eine Suunto Ambit 2R, besitze eine Kopflampe von armtek (Tiara A1) und ein Trinkrucksack von decathlon.  Und einen günstigen MP3-Player von saturn, mit Akkuanzeige. Die ist wichtig, da er oft schon während des Laufens ausgegangen ist und das bei einer Laufzeit von über 24h nervt.

Außer bei Wettkämpfen läuft das Handy mit runtastic aber immer noch mit.

  1. Wie trainierst du? Hast du feste Trainingspläne oder rennst du immer JustForFun drauf los?

Ich habe meist feste Trainingspläne (12Wochen), aber wenn ich nicht im Training bin JustForFun oder ich verbinde es mit meinem Alltag: von Arbeit heim, zur Post, zum Einkaufen. Durch meinen besten Kumpel und einen Post bei den Racebookern bin ich seit November 2012 ein streakrunner… Ich laufe jeden Tag. Die Längste Serie ging fast 500 Tage.

  1. Wertest du deine Daten, zum Beispiel online, aus?

Ich werte die Daten recht wenig aus. Von Wettkämpfen poste ich sie gern bei Facebook, aber ich schaue viel auf die Uhr und weiß was nicht lief. Ich dokumentiere mein streak via runtastic.

  1. Was würdest du uns Anfänger-Nerds raten? Wie fällt es uns leichter vom Schreibtisch auf die Straße zu kommen?
(c) Toni Hecker
(c) Toni Hecker

Im Grunde hast du es schon richtig gemacht. Ein gewissen Druck setzen, indem man sich einen Wettkampf vornimmt. Nicht unbedingt gleich mit Marathon anfangen 😉 Ich persönlich würde mich auch gleich dafür anmelden. Hilft gegen Ausreden.

Langsam mit dem Lauf anfangen und Zeit ist erstmal nicht wichtig, genauso die Streckenlänge, erstmal laufen und den Spaß daran entdecken. Oft hilft es wenn man nen Kumpel hat der mitmacht. Gute Regel: Laufen ohne Schnaufen. Man soll sich beim Laufen noch gut unterhalten können, dann ist das Tempo richtig.

Nach dem ersten größeren Wettkampf, ist man meist infiziert auf Grund der Stimmung und der ganzen Gefühle.

Meist ist man am Anfang ja eher etwas unsportlich, nicht schämen oder sowas, Läufer sind eigentlich eine große Familie, man ist freundlich und erkennt die Leistung der anderen auch an (Ausnahmen, gerade bei den schnellen die ihr Ego aufpolieren müssen gibt es).

Danke Toni, für das sympathische Interview und deinen wertvollen Tipps! Ich werde deine Fortschritte ja sicher auf Racebooker beobachten können 😉

Mehr zu Tonis Aktionen könnt ihr außerdem auf seinem eigenen Blog lesen: HIER ENTLANG!

1 Comments
  1. Toni’s Entwicklung ist schon krass… War ja live dabei aber da Schritt zu halten -im wahrsten Wortsinne- ging nicht…

    Und ich bin als Anfänger immer morgens im Dunklen gelaufen… Schützt auch vor doofen Kommentaren… Und ja, das Laufn ist auch gut für’s Selbstbewusstsein! Traue ich mittlerweile auch bei Tageslicht ..

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.