Für Lego Sammler und Star Wars Fans: Lexikon der Minifiguren

Für Lego Sammler und Star Wars Fans: Lexikon der Minifiguren

Einige von euch haben es sicher schon gesehen: neben gentlegeek.de, betreibe ich mittlerweile auch den Instagram-Channel „It’s a BrickWorld“ (@abrickworld) auf dem ich Lego-Figuren auf Reisen und Abenteuer schicke.
[alpine-phototile-for-instagram id=151 user=“abrickworld“ src=“user_recent“ imgl=“instagram“ style=“cascade“ col=“4″ size=“Th“ num=“4″ shadow=“1″ border=“1″ highlight=“1″ curve=“1″ align=“center“ max=“100″]
Genau hierzu habe ich auf der Frankfurter Buchmesse ein wunderbares Buch gefunden. Natürlich bin ich neben Lego- auch StarWars-Fan und was passt da besser als „Lego StarWars: Lexikon der Minifiguren“?!

Lego StarWars gibt es nämlich schon deutlich länger, als man denkt: Seit dem ersten Set 1999 sind immerhin schon 17 Jahre vergangen. Im „Light Saber Duell“-Set tritt Qui Gon Jinn gegen Darth Maul an und zumindest der Jedi hatte damals noch ein gelbes Gesicht und nicht, wie die heutigen Figuren, ein hautfarbenes (wenn es die Spezies zulässt).

In dieser Geschichte der Star Wars – Sets gab es natürlich unendlich viele Minifiguren, die alle mit unterschiedlichen Sets kamen. Figuren haben sich weiterentwickelt und nicht nur ihre Farbe, sondern auch ihren Detailgrad verändert. Genau so etwas erfährt man im Lego StarWars: Lexikon der Minifiguren auf dem Verlag Dorling Kindersley. [AMAZONPRODUCTS asin=“3831031541″]

In der aktuellsten Auflage des Buches sind bereits die Figuren aus „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ enthalten. Leider wurde diesen neuen Figuren, im Gegensatz zu allen vorhergehenden nur eine halbe Seite spendiert. Das ist besonders verwunderlich, betrachtet man das Cover und stellt fest, dass Kylo Ren und Rey die Hauptpositionen auf eben selbem übernommen haben.

Ansonsten kann das Buch aber durchaus überzeugen. Jede einzelne Figur ist aufgenommen und ist sie noch so selten. Sogar Prototypen, die es nur in Promo-Packs gab, sind erwähnt. Bei jeder Figur sind die Besonderheiten erläutert, das erste Set wird erwähnt, das Erscheinungsjahr und ab und an auch eine Geschichte, ob und wie sich die Figur entwickelt hat.

Sehr cool finde ich, das kleine Register, denn die Figuren sind nach ihrer Episode sortiert. So gibt es gesonderte Artikel für Episode I, II, The Clone Wars, III, Rebels, IV, V, VI und Legends. Gerade das Legends hat mich positiv überrascht, da dieser Begriff ja erst mit dem Disney Star Wars Universum aufkam. Gleichzeitig ist hier wieder schade, dass kein gesondertes Kapitel für VII, bzw. das Erwachen der Macht, geschaffen wurde. Auch dadurch wirkt die Neuauflage etwas zusammengeschustert.

Quelle: BobaFettFanclub.com
Quelle: BobaFettFanclub.com

Die exklusive Minifigur, die für solche Bücher fast Standard ist, kann besonders überzeugen: Boba Fett – Prototyp-Edition. Nicht jeder weiß es, aber Boba Fett war nicht immer als Kopfgeldjäger geplant. In Probeaufnahmen verkörperte die Rolle eher einen speziellen Stormtrooper, der daher auch nicht grün/silber war, sondern weiß. Wenige Bilder vom Set können dies heute noch beweisen. Schon früher gab es exklusive Actionfiguren (bspw. von Kenner), die es gratis zur BluRay-Auflage von StarWars gab. Somit ist die Wahl der exklusiven Figur nicht überraschend, denn einen solchen Charakter kann man nicht in einem Set unterbringen, da er nie im Film auftrat, doch die Sammler-Umsetzung ist dafür umso gelungener.

[dropcap size=small]F[/dropcap]azit: Alles in Allem ist das Buch spitze und ein Muss für StarWars und Lego-Sammler, gleichermaßen. Schade ist, dass die Neuauflage auf dem Cover mit Episode VII wirbt, dieses Versprechen im Inhalt aber nicht wirklich halten kann. Dennoch gibt es von mir eine Kaufempfehlung (schon alleine wegen der exklusiven Minifigur).

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.