Das ist mein gutes Recht – #TheImpossibleGeekGirl

img

Leider muss ich zugeben, dass ich zwar schon häufiger ein Comicheft in der Hand gehalten, aber noch nie eins gelesen habe. Gelobe Besserung! Jedenfalls war ich deswegen nicht sonderlich erstaunt, dass Spiderman nicht Teil des ersten Avenger’s Film war. Einmal gegoogelt, da war klar, es fehlt einer.

(c) Sony / (c) Disney & Marvel
(c) Sony / (c) Disney & Marvel

Die Zentrale des Kapitalismus, Hollywood, beharrt auf Rechthaberei. Sony Pictures produziert die Spider-Man Filme, Marvel Studios (Disney) die Avengers. Verschiedene Studios, noch verschiedenere Rechte. Mit der Ausrede das Spider-Man- Universum hätte noch so viel zu bieten, dass dieses erst völlig ausgeschöpft werden soll, kann und will ich wenig anfangen. Ich will gescheit und authentisch unterhalten werden. Ist das wirklich zu viel verlangt? Dummerweise lasse ich mich dann doch noch belehren, wenn ich im Kino war und der Film einfach zu gut war, um weiter zu meckern.

Ärgern tue ich mich trotzdem wenn Anlass besteht, wie jetzt gerade aktuell wieder der Fall: Der zweite Avengers Film „Age of Ultron“ steht schon in den Startlöchern für den kommenden Frühling und wer bis nach dem Abspann von „Captain America: The Return of the First Avenger“ im Kino verweilte und aufpasste weiß, dass neu dazu kommen werden: Aaron Taylor-Johnson als Quicksilver und Elizabeth Olsen als Scarlet Witch; Sie sind Mutanten und Magnetos Kinder in den Comics und gehören ins X-Men Universum. Quicksilver hatte bereits in „X-Men Days of Future Past“, gespielt von Evan Peters, einen Auftritt. In „Age of Ultron“ wird aber um Himmels Willen das Wort Mutant nicht fallen, denn daran hat 20th Century Fox, Studio der X-Men Filme, die Rechte.

Elizabeth Olsen  als Scarlet Witch und Aaron Taylor-Johnson als Quicksilver (© Disney) und Evan Peters als Quicksilver (© 2014 Twentieth Century Fox)
Elizabeth Olsen als Scarlet Witch und Aaron Taylor-Johnson als Quicksilver (© Disney) und Evan Peters als Quicksilver (© 2014 Twentieth Century Fox)

Marvel Studios und Joss Whedons Hintertürchen der verbalen Tricks wird Miracles lauten. Wenn das funktioniert, habe ich immer noch die Hoffnung, dass Andrew Garfield doch noch irgendwann dazu kommt. Dies sei aber, Avi Arad nach, das Ende aller Ideen. Mit all den Prequels, Sequels, Reboots, Remakes und Spin-offs wird das wohl eher nicht so schnell der Fall sein und da fühle ich mich als braver Geek-Konsument wieder mal ein bisschen auf die Schippe genommen. Ich muss eh schon für einen Film zwei Mal ins Kino, mit mindestens einem Jahr Unterschied. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein ander Mal erzählt werden.

Welcher Superheld gehört denn nun zu welchem Studio?

Gefunden bei www.thegeekwtwins.com - Illustration by Maurice Mitchell 2014
Gefunden bei www.thegeektwins.com – Illustration by Maurice Mitchell 2014

Related Links:

http://www.filmstarts.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Avi_Arad

http://screenrant.com/no-spider-man-in-avengers-movies/

Bestellt noch heute „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ vor:

[AMAZONPRODUCTS asin=“B00H5HYFAM“]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.